Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Bernhard Waldenfels-Archiv Lebensdaten und Berufsdaten
Artikelaktionen

Lebens- und Berufsdaten

Bernhard Waldenfels ist ein deutscher Philosoph. Sein Denken und Schreiben kreist insbesondere um die Herausforderung einer Ordnung durch das Fremde. Hierzu enwickelt Waldenfels eine responsive, leiblich verankerte Phänomenologie.

 

Biographisches

Kindheit, Studium und Promotion

17. März 1934

Geboren wurde Bernhard Waldenfels am 17. März 1934 in Essen als zweiter Sohn von Bernhard und Therese Waldenfels. Aufgewachsen ist er in Essen, in der Kriegszeit auf dem Lande bei Paderborn. 1954 bestand er am humanistischen Burggymnasium das Abitur.

1954 bis 1959

Studium der Philosophie, Psychologie, klassischen Philologie, Geschichte und Theologie in Bonn, Innsbruck, München. Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes.

1959

Promotion in München

1960 bis 1967

1960 bis 1961 legte Bernhard Waldenfels sein Staatsexamen in den Fächern Griechisch, Latein und Geschichte ab.

Seit 1961 ist er verheiratet mit Christin Waldenfels-Goes. Bernhard und Christin Waldenfels haben zwei Söhne, Titus und Aurel Waldenfels, und drei Enkelkinder.

In die Zeit fällt auch ein Studienaufenthalt in Paris, wo Waldenfels Vorlesungen von Maurice-Merleau-Ponty und Paul Ricoeur hörte. Es folgte die Vorbereitung auf die Habilitation als Stipendiat der DFG und die anschließende Habilitation in München 1967.

Lehrtätigkeiten, Ruf und Emeritierung

1966 bis 1967

Waldenfels unterrichtet Griechisch und Latein an einem Münchener Privatgymnasium.

1968 bis 1976

Lehrtätigkeit als Universitätsdozent und außerordentlicher Professor an der Münchner Universität.

1976

Ruf an die Ruhr-Universität Bochum (Professur für praktische Philosophie) und anschließende dortige Lehrtätigkeit. 

1999

Emeritierung

Gastprofessuren

  • Rotterdam (1982)
  • Paris: Maison des Sciences de l’Homme (1984)
  • New York: New School (1987)
  • Rom (1989)
  • Louvain-la-Neuve (1990)
  • Siegen (1990)
  • San José, Costa Rica (1991)
  • Debrecen (1992)
  • Prag: Central European University (1993)
  • New York: Stony Brook (1999, 2010)
  • Wien (2002)
  • Hongkong: Chinese University (2004, 2012)
  • Turin: Centro "Luigi Pareyson" (2010)

Mehrwöchige Vortragsreisen

USA/Kanada (Sept./Okt. 1981), Polen (1980, 1983, 1987), Japan (Sept./Okt. 1987, März/April 1996, April 2004, Nov. 2009), Westafrika: Ghana, Togo, Kamerun, Elfenbeinküste, Niger (März/April 1992), Argentinien/Kolumbien (Sept./Okt. 1999).

Vorlesungen und Seminare

Bukarest: Universität, Neues Europa Kolleg (1995), Ulm: Stiftungsprofessor (1998), Neapel: Istituto Italiano per gli Studi Filosofici (1999, 2006), Minsk: Europäisch-Humanistische Universität (1997, 1998, 2004), Berlin, Humboldt-Universität (2001), Oldenburg: Jaspers-Vorlesung (2002), Frankfurter Schauspielhaus, Leitung von Philosophischen Salons (Dez. 2002 - April 2003), Tbilissi (2002, 2003, 2004, 2007), Sommerakademie Foros (Krim) (2005), Salzburger Festspiele: Kommentator des Young Directors Project (2007), Modena: Festivalfilosofia (2009), Berlin: Meisterkurs des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover (2011)

Fellowships

  • Gast der Japanese Society for the Promotion of Science (März/April 1996)
  • Fellow des Essener Kulturwissenschaftlichen Instituts (Mai-Juli 2000)
  • Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin (Okt.-Dez. 2008)

Organisatorische Tätigkeiten

  • 1975-1978: Durchführung von vierwöchigen Kursen „Phänomenologie und Marxismus“ am Interuniversitären Zentrum Dubrovnik
  • 1991-1994:Leitung eines Tempus-Programms Bochum-Debrecen-Mailand-Sofia
  • 1992-1998: Sprecher der Bochumer Abteilung eines Graduiertenkollegs „Phänomenologie und Hermeneutik“ Bochum/Wuppertal
  • 1988-1996: DFG-Gutachter bzw. Leiter des Fachausschusses Philosophie

Mitgliedschaften

Mitglied im Beirat von Zeitschriften und Reihen

Alter (Paris), azafea (Salamanca), Continental Philosophy Review (Northwestern University, USA), Escritos de Filosofía (Buenos Aires), Fenomenologia (Poznan), Husserl Studies (Dordrecht), Ideas y Valores (Bogotá), Journal für Psychologie (Göttingen), Kultur Handlung Interpretation (Erlangen), links (Rom), Phainomena (Ljubljana), The Journal of Phenomenological Aesthetics (Helsinki), The Journal of Phenomenology and the Human Sciences (Hongkong), New Studies in Phenomenology and Hermeneutics (University of Wisconsin, USA), Phaenomenologica (Dordrecht), Phänomenologische Forschungen (Hamburg), Phenomenology and the Cognitive Sciences (Dordrecht), Philosophische Reflexionen (Tbilissi), Polylog (Wien), Psychiatrie - Sciences Humaines - Neurosciences (Paris), Studia Culturologica (Sofia), Studia Phaenomenologica (Bukarest),Topos (Minsk)

 
 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge